Zuletzt veröffentlichte Artikel
2008-08-15 Neue Bestimmungen für Ärzte ab 1.7.08
Neu im Downloadbereich
2010-08-01 Spezifikation der elektronischen Gesundheitskarte Teil 1 bis 3
2009-09-29 Mythos Gesundheitskarte
2009-09-29 Kleines ABC der Gesundheitskarte
2009-07-16 Der Weg zur eigenen Praxis KVWL
Aktuelle Videos
2010-09-02 Schädel CT
2010-06-09 Hüfte
2010-06-09 Oberschenkel MRT
2010-06-09 LWS
Video-Archiv
 
Login
 

Bilder - Szintigraphie


Datum: 2009-05-14

Titel: Schilddrüsen Szintigramm

Die Abbildung zeigt eine männliche Schilddrüse. Zu klären war ob eine disseminierte und klinische Schilddrüsenautomie vorliegt. Die Abbildung auf der linken Seite war vor der Behandlung mit Thybon. Die rechte Abbildung zeigt die Schiddrüse nach der Suppressionsszinigraphie.

Datum: 2009-05-14

Titel: Dopamin-Szintigraphie

Dopamin-Transporter-Szintigraphie mit FP-CIT (obere Zeile) und Dopamin-Rezeptor- Szintigraphie mit IBZM (untere Zeile) bei drei verschiedenen Patienten (Patient 1: linke Spalte, Patient 2: mittlere Spalte, Patient 3: rechte Spalte) mit Parkinson-Syndrom, d.h. Parkinson-typischen Beschwerden. Quelle:Uniklinikum Hamburg-Eppendorf

Datum: 2009-05-14

Titel: Dopamin-Transporter-Szintigraphie

Dopamin-Transporter-Szintigraphie mit FP-CIT (linke Spalte), Glukosestoffwechsel-Positronen-Emissions-Tomographie mit FDG (mittlere Spalte) und Dopamin-D2-Rezeptor-Szintigraphie mit IBZM (rechte Spalte) bei einem Patienten mit Lewy-Körperchen Demenz (obere Zeile) und bei einem Patienten mit Morbus Alzheimer (untere Zeile).

Während der FDG-Befund in beiden Patienten keine eindeutige Differenzierung von Lewy-Körperchen Demenz und Morbus Alzheimer erlaubt, ist der FP-CIT-Befund eindeutig: Die deutliche Reduktion der Dopamin-Transporter beim ersten Patienten spricht für Lewy-Körperchen Demenz, der FP-CIT Normalbefund beim zweiten Patienten spricht (in Zusammenschau mit dem FDG Befund) für Morbus Alzheimer. Die IBZM Untersuchung zeigt bei beiden Patienten eine Reduktion der Dopamin-D2 Rezeptoren. Quelle: Uniklinikum Hamburg-Eppendorf

Datum: 2009-05-14

Titel: Perfusions-Szintigraphie mit HMPAO

Perfusions-Szintigraphie mit HMPAO bei einem Patienten mit der Frage nach einer möglichen Durchblutungsstörung in der rechten Gehirnhälfte. In der linken Gehirnhälfte war es bereits zuvor zu einem Hirninfarkt gekommen. Links die Perfusions-Szintigraphie unter Ruhe, in der Mitte die Szintigraphie unter pharmakologischer Belastung. Rechts ist ein parametrisches Bild der relativen Perfusionsreserve gezeigt, das durch quantitativen Vergleich von Belastungs- und Ruhe-Bild berechnet wurde.

Die Perfusions-Szintigraphie mit HMPAO zeigt in der rechten Gehirnhälfte (Pfeil) eine relative Minderdurchblutung unter Belastung im Vergleich zur Ruhe-Untersuchung. Dies deutet auf eine relevante Durchblutungsstörung im betroffenen Gehirnbereich hin. Im Perfusionsreserve-Bild ist der Bereich der Durchblutungsstörung (blau) besonders gut zu erkennen.

Quelle: Uniklinikum Hamburg-Eppendorf

Datum: 2009-05-14

Titel: Ganzkörperknochenszintigraphie

GK (Ganzkörper) Knochenszintigrafie: Darstellung des gesamten Skeletts von anterior (vorne) und posterior ( hinten).

[1]
gehostet mit 100% Ökostrom von all-inkl.com